Home
  alle Doku
  Familienforschung
    Vorfahrentafel
    Vorfahrentafel (alt)
    Nachkommen
    Theorie Stammbaum
    Personen
    Vater
      Paul Bonanomi
      Grossvater
      Grossmutter
        Anna Martha Zingg
          Urgrossvater Rudolf Zingg
        > Urgrossmutter Maria Burri
    Mutter
  Diverses
  Links
  Kontakt

  Druckversion
  

Maria Burri 1821 - 1899


Meine Urgrossmutter, Maria Burri, geb. 11. August 1821 in Ortschwaben, gest. 28. September 1899 in Bern, (in meinem Buch "Stammbaum Bonanomi" Nr. 153), von Kirchlindach, verheiratet 1842 April 23 in Münsingen mit: Rudolf Zingg (128).

Auch für ihren Ehemann  Rudolf Zingg (128) habe ich einige Webseiten erstellt. Sie betreffen natürlich auch Maria Burri.

Bei den Personen gebe ich jeweils eine Nummer an. Diese Nummer bezieht sich auf die Nummer in meinem Buch "Stammbaum Bonanomi".

 


Klick aufs Bild: es erscheint in Grossformat.

Foto vom Ehepaar Maria Burri und Rudolf Zingg (128)

Paul Bonanomi (51) erzählt 1965 über seine Grossmutter mütterlicherseits:

"I ha se gärn gha, das liebe alte Grossmüetti. Das isch e liebi Frou gsi, e strängi, liebi Froh, fromm isch si gsi, flissig, unghür flissig. Also, es si ja ihrere 12 Chinder gsi, wenn i nid irre, 12 Söhn und Töchtere (es waren 14 (63))."

Blanche Bonanomi (Nr. 50), schreibt 1965 über ihre Grossmutter mütterlicherseits:

"Grossmutter Zingg war energisch und tüchtig, erzog ihre vielen Kinder zur Arbeit und verlangte Gehorsam. Ein Kind, das sich erlaubte, die Türe zuzuschlagen, musste zurück kommen und diese Türe behutsam schliessen.
Auch als alle ihre Kinder erwachsen waren, blieb sie meistens in ihrem Haus. Es war schön, dort zu wohnen, sonnig, und dabei war es kurzweilig, dem Leben auf dem Platz zuzuschauen vom Fenster aus."

 

Grossformat

 

Foto vom Ehepaar Maria Burri und Rudolf Zingg (128), Rückseite

"Eltern Zingg-Burri" Vermutlich Schrift von Blanche Bonanomi (50).

Andere Schrift von mir (63).

 

Grossformat

 


Texte von Maria Burri

Die beiden folgenden Blätter fand ich im Tagebuch meines Grossvaters Armand Bonanomi (Nr. 46). 
Die Transkription aus der deutschen Schrift machte Hans Schluep aus Siselen und sandte sie mir als E-Mail am 12. Okt. 2006. Herzlichen Dank! 

 

Glückwunsch von Maria Burri an ihre Tochter Martha Zingg (Nr. 138), 1877:

Glückwunsch Vorderseite.

'Mutters Segen wenn
auch längst verwäst
reichlich Glück den
Kinderen bringt.'

Format:
Breite: 10,8, Höhe: 6,7

 

Grossformat

Glückwunsch Rückseite.

'Glückwunsch
Mutters
Marthe.
1877.'

Format:
Breite: 10,8, Höhe: 6,7

 

Grossformat

Brief von Maria Burri an ihre Tochter Martha Zingg (Nr. 138), 1893:

'Theures Martha
Hier hast du von mir selbst in
meinem 72(.) Jahr zu deinem 
38(.) Geburthstag verfergtigte 
Strümpfe, als Andenken an
mich, wünsche das(s) du dieselbe
mit guther Gesundheit tragen
kanst, und es dich jedesmahl an mich
erinnert, wünsche von Herzen
       deine Mutter'

Format:
Breite: 13,3, Höhe: 13,4

 

Grossformat

Foto von Maria Burri
vermutlich in ihrem Zimmer auf dem Kornhausplatz 5 in Bern

Paul Bonanomi (51) erzählt 1965 über seine Grossmutter mütterlicherseits:

"Wo si du en alti Frou isch gsi. Da het si de dr Dokter Colon gha. Si het ihn verehrt als Dokter, aber nie gfolget, nie gmacht, was är ihre gseit het.

Ja dä guet Dokter Colon, är isch albe no mit emene Schesli, mit dem Ross und em Kutschner, isch dä dur d'Stadt gfahre, me het halt denn keni Outo gha. De isch är de albig zum Grossmüetti cho, so ali acht Tag.
'So, guten Tag Frau Zingg, hat Ihnen das Mittel gut getan, das ich Ihnen verschrieben habe?'
'O, i weiss nid, Herr Dokter, i has nid la rüschte. s'Zedeli isch no dert.'
Und in ihrem Sekretärschublädli het si mängs, mängs vo dene Zedeli gha mit Rezäpte vom Dokter Colon, wo si nie het la rüschte. Aber är het getreulich jedesmal es Zedeli gschribe und si Füfliber igsacket.

O, i gseh se geng no mit ihrem Schnapsglesli, Franzbranntewii he si de drinne gha, wo mi Mama ihre agmacht het, wo si mit em Finger dritünklet isch und ihri Händ gribe het drmit. Si isch halt Rhümatiker gsi. Das Glesli vergisseni o nid, das het eifach zur Grossmuetter ghört."

Blanche Bonanomi (50) schreibt 1965 über ihre Grossmutter mütterlicherseits:

"Grossmutter war lange ans Zimmer gebunden, da sie offene Krampfadern hatte; so hörte sie gerne das Rauschen des Brunnens, das sie an einen Bach erinnerte."

 

Grossformat

 


Postkarte vom Kornhausplatz 5 in Bern

Hier wohnte Maria Burri vermutlich von 1889 - 1899.
Mehr zu diesem Haus steht auf der Webseite ihres Ehemannes, Rudolf Zingg  (128):
Kaufbeile
Liegenschaftsbeschrieb
Kredit-und Schuldbrief

Meine (63) Tante, Blanche Bonanomi (50) schreibt im 1965:

"Rudolf Zingg (128), Ehemann von Maria Zingg-Burri (153), war ein überaus tätiger, unternehmender Mann, der schon in kurzen Jahren eine zahlreiche Familie ernähren musste (Bemerkung von mir (63): 15 Kinder). So hatte er mit seiner Frau eine Speisewirtschaft gegründet, am Kornhausplatz gegenüber dem Kindlifresserbrunnen. Die Sage behauptete, dass vor einigen hundert Jahren ein Graben, der diesen untern Teil der Stadt begrenzte, ausgefüllt werden musste. In diesem Graben seien Kinderskelette gefunden worden. Deswegen habe man später diesen Brunnen dort gebaut und einen kinderfressenden Mann bauen lassen, um daran zu erinnern, dass an dieser Stelle Kinder umkamen.
Als Maria Burri 1889 Witwe geworden ist, ist sie zu ihren beiden ebenfalls schon verwitweten Töchtern an den Kornhausplatz Bern gezogen,
- zu Anna Martha Zingg (138) mit ihren beiden Kindern Blanche (50) und Paul Bonanomi (51) und
- zu Clara Lydia Zingg (141), mit ihren drei Kindern Hans, Walter und Clärli Bieri.
Maria Burri habe oft Heimweh gehabt nach dem Sandrain, nach dem sonnigen Blumenbalkon."

Paul Bonanomi (51), erzählt 1965 über seine Grossmutter mütterlicherseits:

"I gseh se no, si isch de so ne breit korpulänti Frou gsi, wie si de albe isch abe cho, uf dr Chornhusplatz abe. Mir hei de dert vor dr Wirtschaft so nes chlises Gärteli gha mit zwene Bänk und zwene Tische, gäge d'Strass, uf dr Platz. Das isch hüt nimme, e ke Red meh. Näbezueche het dr Körner, das isch e Dütsche gsi, si Gschirrlade und Chäller gha, und speter isch du d'Fräulein Herre gsi, mit em ene Tee- und Schokola-Gschäft und uf dr andere Site, da isch dr Chrummenacher gsi, dr Wirt, wen i mi nid tüsche. Da gsehn i ds Grossmüetti geng öppe no, wie si gstande isch und mi erwartet het vo dr Schuel här. Ds Grossmüetti het mängisch Not gha mit mer, well ig äbe rächt e wüeschte Lugner bi gsi, nid kriminell, aber lusbueberisch, aller mügleche Sache erloge und wo geng für mi e gwüsse Vorteil usegluegt het, das o, das giben i zue, aber es isch meh so nes Plagiat und Phantasie gsi, wie's d'Chinder öppe hei, aber äbe geng doch irgendwie Wasser uf mi Mühli gleitet het."

Blanche Bonanomi (50), die Tochter von Maria Burri, schreibt 1965:

"Eines Tages kamen die Söhne Ernst und Hermann, brachten eine eben gekaufte Foto vom Kindlifresser. Vor dem Brunnen stand die Grossmutter, sprach mit der Waschfrau, die in einer grossen 'Stande' die Wäsche spülte, die sie im Haus gewaschen und gekocht hatte. Der Fotograf hatte sie eben im Werktagskleid in eifrigem Gespräch abgeknipst. Grossmutter ärgerte sich darüber und liess alle diese Fotos aufkaufen, auch jene ihrer Söhne und Töchter. Nach einigen Wochen aber war beim Photographen das Bildchen wieder ausgestellt. Maria Burri hatte nicht gewusst, dass man von der Negativplatte beliebig viele Abzüge herstellen kann."

Leider habe ich die Foto nie gesehen (63).

Die Karte wurde erst viel später, nach dem Tod von Maria Burri, geschrieben. Aber ich zeige sie hier, weil auf der Karte das Haus abgebildet ist, in dem Maria Burri mit ihrem Mann Rudolf Zingg vermutlich von 1842 bis 1889 gelebt hat.

 

Grossformat

 

Postkarte vom Kornhausplatz 5 in Bern, Rückseite

"Monsieur
Paul Bonanomi
c/o Mrs. Thomson
20 Ken (?) Garden
Glasgow
Hillhead

"Bern, den 3/VIII/09
Die herzlichen Glückwünsche zum Geburtsfeste sendet Ihnen nachträglich Ihr alter Hausdrache M. Schlick.
PS: Wenn Sie das freudige Gesicht Ihrer l. Mama u. Schwester sehen könnten, wenn ein Brief oder eine Karte von Ihnen anlangt, so würden Sie sich doppelt freuen, geschrieben zu haben. Wenn Sie auch mir einmal eine Ansichtskarte senden wollten, so werde ich mich auch freuen können."
Schrift von Blanche Bonanomi (50):
"Warum schreibst Du nicht..."
(deutsche Schrift, ich (63) kann nicht alles lesen)
"....Gruss B."

Briefmarke gestempelt "Bern BRIEFEXP. 4.VIII.09"

 

Grossformat

 


Zeitungsausschnitt, nicht datiert

"Diese sechs teilweise baufälligen Häuser am Kornhausplatz in Bern müssen einem Neubau weichen."

Blanche Bonanomi (50), die Tochter von Maria Burri, schreibt 1965:

"Als die Kornhausbrücke gebaut wurde in den Jahren 1895-1898 verlor der Platz seine dörflichen Reize; die Grabenpromenade wurde kleiner, auf einer Seite erstand das Stadttheater, das Kornhaus wurde renoviert, die Häuser selbst sollten bei der Einweihung der Brücke gepflegt aussehen im Sommer 1898."

 

Grossformat

 


Nachlass von Maria Burri, erstellt am 10. Januar 1900

Das Schriftstück besteht aus 3 Blättern von je 44,6 cm Breite und 36 cm Höhe, in der Mitte gefaltet und mit einem weissen Faden genäht. Damit entsteht ein Heft von 22,3 cm Breite und 36 cm Höhe. Ich (63) habe die Seiten nummeriert von 1-9. Es folgen nun die Scans dieser Seiten. Da das Format grösser war als A4, habe ich von den meisten Blättern jeweils zwei Bilder scannen müssen. In einem weiteren Arbeitsgang habe ich die Bilder zusammengesetzt. Leider sieht man ab und zu die Naht.

Das Dokument befindet sich bei mir (63).

 

 

 

Nachlass Seite 1

"Zusammenstellung des Vermögens und der Schulden
im amtlichen Güterverzeichnis über den Nachlass der am 28. September 1899 verstorbenen Frau
Maria Zingg geb. Burri.
Rudolfs Witwe, von Diesbach b. Büren, geb. 1821, gew. Privatière, Kornhausplatz Nr. 5 in Bern.
....."

 

Grossformat

 

Nachlass Seite 2

Grossformat

 

Nachlass Seite 3

Grossformat

 

Nachlass Seite 4

Grossformat

 

Nachlass Seite 5

Grossformat

 

Nachlass Seite 6

Grossformat

 

Nachlass Seite 7

Grossformat

 

Nachlass Seite 8

Grossformat

 

Nachlass Seite 9

Auf den letzten Zeilen dieses Blattes steht:

"Bilanz
das Vermögen beträgt Frs 82,287.50
die Schulden betragen Frs 26,732.03
Bleibt reines Vermögen Frs 55,555.47

Zu Handen der Erben d. Frau Maria Zingg, geb. Burri, vorgenannt, ausgefertigt.
Bern, den 10. Januar 1900.
Der Amtsschreiber:
sig. Bütikofer."

Grossformat

 


Webseite erstellt durch Monique Bonanomi (63) und Paul Märki (4060)  am 2003.12.17. Letzte Revision am 2006.10.14.


© 2003-2008 Monique Bonanomi