Home
  alle Doku
  Familienforschung
    Vorfahrentafel
    Vorfahrentafel (alt)
    Nachkommen
  > Theorie Stammbaum
    Personen
    Vater
    Mutter
  Diverses
  Links
  Kontakt

  Druckversion
  

Über Vorfahrentafeln, Ahnentafeln, Nachkommentafeln, Stammbäume und Vulgo-Namen. Ein wenig Theorie für meinen Enkel Simon.


Die Vorfahrentafel (dasselbe wie die "Ahnentafel")


Zum Beispiel die Vorfahrentafel von Simon

Das Bild rechts zeigt die unterste Zeile der Vorfahrentafel. Mit einem Klick erscheint die vollständige Vorfahrentafel.

vollständige Vorfahrentafel
Für jeden Mensch ist die Form der Vorfahrentafel dieselbe. Im leeren Bild rechts auf der untersten Zeile einer Vorfahrentafel kann der Name irgend einer Person stehen. Ein Klick zeigt die Form der Vorfahrentafel.

Form der vollständigen Vorfahrentafel
Diese beiden Vorfahrentafeln gehen bis zu den Ur-Grosseltern. Geht man eine Generation weiter zurück, wird die Vorfahrentafel um eine Zeile höher. Die Breite verdoppelt sich aber!

Interessantes über Vorfahrentafeln

Eltern, Grosseltern, Ur-Grosseltern und so weiter.
Zu unterst auf der Vorfahrentafel steht die Person, für welche die Vorfahrentafel gezeichnet worden ist.
Eine Zeile höher sind die Eltern dieser Person.
Eine weitere Zeile höher stehen die Grosseltern dieser Person.
Eine weitere Zeile höher stehen die Ur-Grosseltern dieser Person.
Und so weiter.

Aufgabe 1: Wie viele Ur-Ur-Grosseltern hat Simon?
Lösung:
Er hat 2 Eltern, 4 Grosseltern, 8 Ur-Grosseltern und 16 Ur-Ur-Grosseltern. Dies ist immer so, auch wenn er deren Namen nicht kennt!

Aufgabe 2: Welchen Zeitraum rechnet man für eine Generation?
Lösung:
Zwischen Simon und seinen Ur-Grosseltern liegen drei Generationen. Simons Ur-Grosseltern wurden um 1890 geboren, Simon etwa 100 Jahre später. Man rechnet allgemein für drei Generationen mit einem Zeitraum von 90 Jahren, für eine einzelne Generation folglich mit einem Zeitraum von 30 Jahren.

Aufgabe 3: Wieviele Ur...Ur-Grosseltern hat Simon, wenn man diese bis ins Jahr 1000 zurück nachweisen könnte?
Lösung: Am einfachsten geht es mit einer Tabelle. Das Bild rechts zeigt die obersten Zeilen dieser Tabelle. Mit einem Klick erscheint die ganze Tabelle.

Auf der untersten Zeile dieser Tabelle steht, dass ums Jahr 1000 über 8 Milliarden (eine Acht mit 9 Nullen) Ur-...Grosseltern von Simon lebten. Diese Berechnung ist richtig, aber das Ergebnis ist falsch!
   Warum ist das Ergebnis falsch? Im Jahre 1000 lebten auf der ganzen Welt nur etwa 300 Millionen Menschen, also kann es damals unmöglich 8 Milliarden Ur-...Grosseltern von Simon gegeben haben!
   Du findest den Fehler kaum allein. Auch Deine Lehrerin oder Dein Lehrer müssen erst einmal darüber schlafen, um auf einfache Weise erklären zu können, wo der Fehler steckt. Oder willst Du trotzdem selber darauf kommen? Dann betrachte nochmals die Aufgabe 1. Ich durfte eigentlich nicht schreiben, "Eine Person hat immer 16 Ur-Ur-Grosseltern".  Ich hätte besser geschrieben "Eine Person hat in der Regel 16 Ur-Ur-Grosseltern". Oder anders gesagt: Wie würde die Ahnentafel von Simon aussehen, wenn seine Mutter einen Cousin geheiratet hätte?
Ganze Tabelle
Die obersten Zeilen dieser Tabelle sind zu klein zum Lesen. Ein Klick auf das Bild zeigt die ganze Tabelle.

Die Nachkommentafel


Simon hat 8 Ur-Grosseltern. Von jedem dieser Ur-Grosseltern kann man eine Nachkommentafel zeichnen. Wir schauen uns zwei Beispiele an.

Zum Beispiel die Nachkommentafel von Simons Ur-Grossmutter Maria Stadler


Das Bild rechts steht oben an der Nachkommentafel von Maria Stadler. Ein Klick zeigt die ganze Nachkommentafel.

Ganze Nachkommentafel

Zum Beispiel die Nachkommentafel von Simons Ur-Grossvater Paul Bonanomi


Das Bild rechts steht oben auf der Nachkommentafel von Paul Bonanomi. Ein Klick zeigt die ganze Nachkommentafel.

Paul Bonanomi hat 27 Enkel und 49 Urenkel. Auf der Nachkommentafel reicht der Platz nicht aus, um alle ihre Namen zu schreiben. Nur der Enkel Hans und der Urenkel Simon sind angeschrieben.

Ganze Nachkommentafel

Interessantes über Nachkommentafeln


Simon hat 8 Ur-Grosseltern. Es gibt somit 8 Nachkommentafeln von seinen 4 Ur-Grossvätern und seinen 4 Ur-Grossmüttern. Die beiden Beispiele zeigen, dass jede Nachkommentafel völlig anders aussehen kann. Sie haben nur eines gemeinsam: Sie zeigen Simon. Die Linie von den Grosseltern zu Simon ist fett dargestellt. Nur diese Linie kommt in der Vorfahrentafel von Simon vor. Sonst hat die Vorfahrentafel meistens nichts gemeinsam mit der Nachkommentafel.

Häufig sind auf Nachkommentafeln nur die männlichen Nachkommen dargestellt. Dies ist nicht sinnvoll, denn unser Erbgut kommt je zur Hälfte vom Vater und von der Mutter. Und für unsere Erziehung ist die Mutter meistens wichtiger als der Vater.

Und der Stammbaum?


Der Begriff Stammbaum ist unklar. Manche Leute meinen damit eine Vorfahrentafel, andere Leute sagen Stammbaum statt Nachkommentafel. Gelegentlich versucht jemand, Vorfahren- und Nachkommentafeln in einer einzigen Darstellung zu zeigen. Dies ist in der Regel ein Ding der Unmöglichkeit.


Simon Märki Liselers, der Vulgo-Name


Wenn die Familie Märki nie von Mandach fortgezogen wäre, dann würde Simon wahrscheinlich Simon Märki Liselers heissen. 

In Mandach wohnten gleichzeitig vielleicht zehn Männer mit dem Namen Hans Jakob Märki .
In Mandach ist der Familiennamen Märki sehr häufig und darum unterschied man die verschiedenen Familien mit Übernamen. Paul Antonio und Simon Andres Märki, Leonie und Ursina Liechti sowie Jana und Nino Rota stammen von Märki Liselers ab. Wie kam "unsere" Familie Märki zu diesem Übernamen (Vulgo-Namen)? Ich stelle mir das so vor:

Elisabeth Hediger und Lisbeth Hauri.
Simons Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Grossvater Hans Jacob Märki heiratete Elisabeth Hediger von Reinach. Auch die Mutter seiner Frau hatte diesen Vornamen und darum sagten ihm die Leute der "Märki Liseler", und seine Söhne und Enkel hiessen die "Märki Liselers".

Ich (Paul Märki 4060) stütze mich bei dieser Erklärung auf einen Brief, den mir der ortskundige Familienforscher alt Lehrer Hans Erne von Kleindöttingen am 16. November 1959 geschrieben hatte: "Elisabeth Hediger (1762-1808) war die Tochter eines Hediger aus Reinach, der die Baumwollweberei nach Mandach brachte. Er hatte drei Töchter, die alle mit Mandachern verheiratet waren. Dieser Hediger war sicher ein angesehener Mann, sodass der Name "Liseler" nicht als Übername, sondern eher als Ehrenname betrachtet werden muss."


Ein Zweig der Vorfahren von Simon bis zu seinen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Grosseltern Hans Rudolf Hediger und Lisbeth Hauri, die um 1750 gelebt haben. (In Klammern stehen die Personen-Nummern gemäss dem file familiendatei.xls.)

Webseite erstellt durch Paul Märki (4060), Grossvater von Simon Märki (315) am 2004. 09. 18. Letzte Revision am 2010. 04. 18.


© 2003-2008 Monique Bonanomi