Home
  alle Doku
  Familienforschung
    Vorfahrentafel
    Vorfahrentafel (alt)
    Nachkommen
    Theorie Stammbaum
    Personen
    Vater
    Mutter
      Helene Rittener
      Grossvater
        Louis Jules Rittener
          Andersen
          Briefe
        > Fabrik
          Familie
        Albert Rittener
        Urgrossvater
        Urgrossmutter
      Grossmutter
  Diverses
  Links
  Kontakt

  Druckversion
  

Louis Jules Rittener 1836 - 1913


Die Tabakfabrik


 

Mein Grossvater, Louis Jules Rittener,  geb. 1836 Sep 8 in Lausanne, gest. 1913 Jan 25 in Payerne,.(in meinem Buch "Stammbaum Bonanomi" Nr. 164).

Besitzer der Tabakfabrik Frossard & Cie in Payerne, wohnte im Hause "Le Verger" in Payerne.

- Verheiratet 1861 Jan 4 in Payerne zum 1. Mal mit: Louise Frossard, geb. 1840 Okt 31, gest. in Lausanne 1879 Juni 7 

- Verheiratet 1880 Juni 14 in Oberwil bei Büren BE zum 2. Mal mit: Anna Maria Hugi ( 249) (meine Grossmutter) geb. 1861 Feb 20, gest. 1949 Juni 10 in Payerne 

 

Bei den Personen gebe ich jeweils eine Nummer an. Diese Nummer bezieht sich auf die Nummer in meinem Buch "Stammbaum Bonanomi"

 

Von  Louis Jules Rittener gibt es einige Dokumente. Ich habe diese nach Themen geordnet und für jedes Thema eine Webseite erstellt, zum Beispiel diese folgende.

 


Klick aufs Bild: es erscheint in Grossfomat.

Etwa 1900 (1904?): Portrait

Louis Jules Rittener (164)

 

Meine Mutter (177) erzählt am 24.10.1965:

 

"La fabrique était très connue,  il y avait déjà des plantations de tabac dans la contrée, mais il (164) faisait venir du tabac de tous les pays. Moi, je me souviens toujours encore quand nous allions à la fabrique, alors on allait voir ce tabac, ça sentait très, très fort, il y avait des salons où on ne pouvait presque pas y tenir.
Il fumait des bons cigares, mais au fond assez rarement, surtout à un certain âge. Je ne sais pas si plus jeune il a fumé davantage. Mais c'était assez rare quand mon père (164) fumait."

 

"Eh bien, la fabrique, j'avais laissé de l'argent là-dedans et puis je n'ai pas su que cette fabrique pour finir, je ne sais pas ce qu'il y a eu, mais il y a eu un Krach là, mais bien des années après, j'étais mariée depuis bien des années, et puis ma mère (249) m'a dit, quel bonheur que nous n'ayons plus d'argent dans cette fabrique et moi j'avais encore mon argent.
J'ai perdu là quelques mille francs. Et alors cette fabrique, au fond j'avais quitté Payerne depuis assez longtemps, je ne sais pas très bien ce qu'ils ont fait de cette fabrique, et puis les fils Frossard sont maintenant morts."

 

Übersetzung, gekürzt:

 

"Die Fabrik war allgemein bekannt und es gab in der Gegend bereits Tabak-Pflanzungen. Zusätzlich importierte mein Vater (164) auch Tabak aus fremden Ländern. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir jeweils in die Fabrik gingen und wie in einigen Räumen der Tabak so stark roch, dass wir es dort kaum aushalten konnten. Mein Vater (164) rauchte im Alter sehr selten, und dann nur gute Zigarren. Es kann sein, dass er in jungen Jahren mehr geraucht hatte."

 

"Ich war schon lange von Payerne weggezogen und bereits seit vielen Jahren verheiratet als ich merkte, dass es wegen der Fabrik einen Krach gegeben hatte. Einmal sagte mir meine Mutter (249), wie gut es wäre, dass sie kein Geld mehr habe in dieser Fabrik. Dabei hatte ich persönlich einige tausend Franken verloren. Was nachher mit der Fabrik geschah, weiss ich nicht und heute sind die Söhne von Frossard schon tot."

 

Grossformat

1889: Bild der "GRANDE FABRIQUE DE CIGARE J. FROSSARD & Co PAYERNE (SUISSE)"

Ich vermute, dass dies das erste Bild der Fabrik ist, welche gemäss dem nachfolgenden Zeitungsartikel am 28. Dezember 1889 eingeweiht wurde. 

Wie dieses Bild zu mir gekommen ist

Am 15. März 2006 erhielt ich einen Telefonanruf von André Bessel aus D-17139 Malchin. Herr Bessel sagte mir, er habe als 12-jähriger Knabe im Arbeiterbezirk von Berlin im Sperrmüll eine beschädigte Druckplatte aus Sandstein gefunden. Dieser Lithographie-Stein habe ihm so gefallen, dass er ihn bis heute aufbewahrt habe. Kürzlich habe er im Internet mit den Stichworten "Frossard" und "Payerne" in einer Suchmaschine meine Webseite und meine Adresse gefunden. Er fragte mich, ob Frossard der Partner meines Grossvaters Louis Jules Rittener 1836 - 1913 (164) gewesen sei. Er wundere sich, wie ein Lithographie-Stein aus der Schweiz seinen Weg in die Müllabfuhr von Berlin gefunden habe. In zuvorkommender Weise hat mir Herr Bessel am 22. März 2006 eine Fotokopie (22 x 17 cm) dieses Lithographie-Steines gesandt und mir erlaubt, diese Geschichte und seinen Namen auf meiner Webseite zu erwähnen. Ich danke Herrn Bessel für seine Detektivarbeit, und ich freue mich über die vielen Zufälle, welche dieses Bild nach 117 Jahren in meine Hände gespielt haben. 

 

Grossformat

1904: Geschichte der Tabakindustrie in Payerne

Zeitungsarikel in der Feuille d'Avis de Lausanne von anfangs Dezember 1975

Die Bildlegende, auf Deutsch übersetzt: "Das Gebäude Frossard, das bald verschwinden wird..."

Ich schreibe nicht den ganzen Artikel ab. Man kann ihn ja auf der Vergrösserung gut lesen.

Hier eine kurze Zusammenfassung:

Im ersten Abschnitt wird die Tabakindustrie in der Broye beschrieben. 

Im zweiten Abschnitt ist die Rede von der Belohnung in Melbourne. 

Fabrikinhaber waren Frossard und Rittener (164). Sie waren die ersten, die Zigarren mit runden Spitzen fabrizierten. Sie waren weitherum bekannt. Sie haben vor allem fürs Ausland gearbeitet, für Handeslhäuser in Sydney, am Cap und in Südafrika. Sie mussten die Fabrikgebäude vergrössern. Es hatte 251 Angestellte und Arbeiter. Die neuen Gebäude wurden am 28. Dezember 1889 mit einem grossen Fest eingeweiht. Gleichzeitig wurde der Erfolg von der Ausstellung in Melbourne gefeiert. Dies Ereignis wurde von Payerne anerkannt mit Kanonenschüssen, einem Feuerwerk, einer Serenade vom Orchester und einem Glas Wein.

 

Grossformat

1904: Kelch als Abschiedsgeschenk des Personals

an Louis Jules Rittener (164) in Erinnerung an dessen Tätigkeit als Direktor von 1868 - 1904.

 

Auguste Rittener (171), ein Sohn von Louis Jules Rittener (164) hat diesen Kelch geerbt und mitgenommen nach Aceh in Sumatra, wo er ein Hotel betrieb. Beim Einmarsch der Japaner wurde das Hotel in Brand gesteckt. Dieser Kelch ist einer der wenigen Gegenstände, die den Brand überdauert haben.

 

 

Dieser Kelch ist heute (2005) im Besitz von Daniel Rittener (184), dem Sohn von Auguste (171).

 

 

Grossformat

Detailansichten des Kelches

Gravur:

 

"Présenté par le personnel de la

Maison Frossard & Co.

à Mr. Jules Rittener

Associé Fondateur

Souvenir reconnaissant

Payerne

1868 - 1904"

Übersetzung, gekürzt:

"Vom Personal der Firma Frossard & Co, in dankbarer Erinnerung übergeben an Herrn Jules Rittener, Mitbegründer. Payerne, 1868 - 1904".

Grossformat
Grossformat
Grossformat

8. Juni 1904: Ehrung durch die Société Industrielle et Commerciale

 

Zusammenfassung:

Am 8. Juni 1904 schreibt die Gesellschaft für Industrie und Handel an Louis Jules Rittener (164): 
Louis Jules Rittener (164) habe am vergangenen 3. März den Austritt aus der Gesellschaft gegeben. Er sei einer der wenigen, die bei der Gründung der Gesellschaft vor bald 50 Jahren noch dabei seien. Dann folgt viel Lob. Und man ernenne ihn einstimmig zum Ehrenmitglied. Es folgt wieder viel Lob.

 

Transkription:

"Société Industrielle et Commerciale.
Lausanne, le 8 Juin 1904
Monsieur Jules Rittener, Négociant, Payerne
Monsieur et cher collègue.
Par votre lettre du 3 Mars écoulé vous nous avez adressé votre démission de membre de notre société. En recevant cette lettre nous nous sommes souvenus que vous êtes un des derniers membres fondateurs de notre association qui nous soit resté fidèle, et cela pendant près d'un demi-siècle.
Vous pensez combien il nous était pénible de nous séparer de vous après une aussi longue carrière de travail en commun et d'attachement au but que nous poursuivons. Aussi n'y a-t-il eu qu'une voix au sein de notre Comité pour proposer à notre assemblée générale de vous décerner l'honorariat.
Nous avons le plaisir, aujourd'hui,

 

Grossformat
 

de vous informer que notre assemblée de lundi dernier a ratifié à l'unanimité (Einstimmigkeit) cette proposition.
Nous sommes d'autant plus heureux de vous communiquer cette décision que nul mieux que vous n'a mérité ce témoignage de reconnaissance, car, non seulement vous avez rendu des services signalés à notre société, mais encore, par votre vie toute de travail et d'abnégation nous avez été utile au commerce et à l'industrie en général.
Puissiez-vous passer encore de nombreuses années entouré de l'affection de vos proches et de la considération générale de tous vos amis. Croyez à notre reconnaissance sincèrement sentie et recevez, Monsieur et cher Honoraire, l'expression de nos sentiments les plus respectueux.
Au nom du Comité
Le Président, (? unleserlich)
Le Secrétaire, (? unleserlich)
Permettez-moi de vous adresser mes meilleurs souvenirs et tous mes voeux pour la continuation de votre bonne santé."

 

Format: Breite 42 cm, Höhe 27 cm. 

Der Brief ist 1x gefaltet, so dass die beschriebenen Seiten folgendes Format haben: Breite 21 cm, Höhe 17 cm.

 

Grossformat

31. Dezember 1904: Anerkennungsschreiben der Municipalité de Payerne

 

Zusammenfassung:

Die Gemeinde von Payerne schreibt Louis Jules Rittener (164) am 31. Dezember 1904:
Sie dankt für das Zirkular, das ankündigt, dass LJ Rittener (164) ab heute nicht bei bei Frossard & Co. arbeitet. 
Die Gemeinde gratuliert LJ Rittener (164) für seinen Mut, eine wichtige Industrie in Payerne aufgebaut zu haben und dankt für alles was LJ Rittener (164) für die armen Familien und für die Entwicklung der Stadt getan hat. 
Die Gemeinde hofft, dass LJ Rittener (164) noch lange lebe und dass seine Nachfolger seinem Vorbild an Arbeit, an Ordnung und an Umsicht folgen werden. 

 

Abschrift:

"Payerne, le 31 décembre 1904
La Municipalité de Payerne
Monsieur Jules Rittener,
Payerne.

Cher Monsieur,
Nous avons l'honneur d'accuser bonne réception à votre circulaire nous annoncant que vous cessez, dès ce jour, de faire partie de la maison J. FROSSARD & Co, de notre ville.
Tout en vous félicitant chaleureusement d'avoir été l'un des hommes courageux qui ont doté Payerne de sa première industrie importante, nous vous adressons, à l'occasion de votre retraite bien méritée, nos plus sincères remerciements et nos plus vifs témoignages de reconnaissance de tout ce que vous avez fait pour procurer du travail à nos familles pauvres, ainsi que pour le développement général de notre cité.
Avec l'espoir que nous aurons le bonheur de vous posséder encore pendant bien longtemps parmi nous et que vos successeurs sauront suivre votre noble exemple de travail, d'ordre et de grand persévérance, nous vous présentons, Cher Monsieur RITTENER, nos salutations les plus dinstinguées.
Au nom de la Municipaliteé
Le Syndic: Emile (? unleserlich)
Le Secrétaire: (? unleserlich)"

Übersetzung, gekürzt:

 

Format: A4

 

Grossformat

28.12.1939: 50. Jahrestag der Eröffnung der neu gebauten Tabakfabrik

 

Ausschnitt aus einer unbekannten Zeitung, Datum vermutlich Dezember 1939.

 

Zusammenfassung: 

Vor 50 Jahren, am Samstag 18. Dezember 1889, sind die neuen Gebäude der Fabrik Frossard eingeweiht worden. Die beiden Chefs, die Herren Frossard und Rittener, haben ein Fest organisiert. Sie wollten sich erkenntlich zeigen für die gute Arbeit, die das Personal geleistet hat für die Ausstellung in Melbourne, wo die höchste Auszeichnung für die Payerner Zigarren verliehen wurde.

 

Abschrift:

"Un cinquentenaire. - Il y a cinquante ans, c'était le samedi 28 décembre 1889, que furent inaugurés les nouveaux bâtiments de la fabrique Frossard, qu'elle occupe encore aujourd'hui. A cette occasion, ses patrons MM. Frossard et Rittener organisèrent une fête qui marqua dans les annales de l'industrie payernoise. Avec le personnel qu'ils voulaient récompenser de leur bon travail pour l'exposition de Melbourne, où la plus haute récompense avait été décernée aux cigares payernois, MM. Frossard et Rittener invitèrent les représantans des autorités et des sociétés locales. Au total 400 personnes se trouvaient réunies dans un des locaux de la fabrique. MM. Benjamin Perrin et Henri Vuillèrmoz fonctionnèrent comme majors de table; on entendit des discours de MM. Th. Wahlen, Malan, pasteur, Golliez, Emile Perrin. Une adresse signée de 251 employés et ouvriers fut remise aux patrons. L'Union Instrumentale et l'Harmonie agrémentèrent de leurs productions cette soirée qui se termina par un bal."

 

Grossformat

Webseite erstellt durch Monique Bonanomi  (63) und Paul Märki (4060) am 7.1.2005. Letzte Revision am 22.3.2006.


© 2003-2008 Monique Bonanomi